top of page
  • AutorenbildMarko Thomas Scholz

Biden-Administration will Weltbevölkerung reduzieren

Dass die Biden-Administration die Weltbevölkerung reduzieren will galt bislang als Verschwörungstheorie. Nun aber hat US-Vizepräsidentin Kamala Harris genau das bestätigt.



Wörtlich sagte Kamala Harris, die amtierende Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika: »When we invest in clean energy and electric vehicles and reduce population, more of our children can breathe clean air and drink clean water.« Ins Deutsche übersetzen lässt sich dieser Satz in etwa wie folgt: »Wenn wir in saubere Energie und Elektrofahrzeuge investieren und die Bevölkerung reduzieren, können mehr unserer Kinder saubere Luft atmen und sauberes Wasser trinken.« Dieser Satz war Teil einer Rede, die Vizepräsidentin Harris am Freitag, den 14. Juli 2023 an der Coppin State University in Baltimore im Bundesstaat Maryland an der Ostküste der USA gehalten hatte und für die sie im Anschluss tosenden Applaus von ihrem Publikum erntete. Der komplette Inhalt ihrer Rede steht frei zugänglich auf dem Server des Weißen Hauses zum Abruf bereit (siehe hier).



Es war das erste Mal, dass ein so hochrangiges Mitglied der Biden-Administration das Thema Bevölkerungsreduktion öffentlich, das heißt vor laufenden Kameras, ansprach. Protokollarisch ist Harris die Nummer Zwei in der politischen Hierarchie der USA. Für viele Amerikanerinnen und Amerikaner und natürlich auch für die Menschen außerhalb der USA dürfte es sich vorliegend gleich in zweifacher Hinsicht um eine höchst irritierende Aussage aus dem Munde der Vizepräsidentin handeln. Zum einen, weil die Reduktion der Weltbevölkerung nicht länger ein geheim gehaltenes Ziel der amtierenden US-Regierung ist, sondern nunmehr als offiziell verkündetes Ziel aus Washington gilt. Und zum anderen, weil einem politischen Ziel dieser menschenverachtenden Größenordnung und totalitären Tragweite auch eine zutiefst menschenverachtende und totalitäre Doktrin zugrunde liegt. Eine Doktrin, die menschliches Leben als etwas feindliches betrachtet. Eine Doktrin, die Teile der ganzen Menschheit ausrotten will. Eine Doktrin, in der einzelne Menschenleben gegeneinander aufgewogen werden—ganz nach dem Motto: Dieses Leben darf bleiben, jenes nicht. Eine Doktrin, die eine selbst ernannte Elite für sich in Anspruch nimmt, um ihr eigenes Leben über das Leben der breiten Masse zu stellen.


Das alles hat es schon gegeben. Die Geschichtsbücher sind voll mit Beispielen. Sagen wir es also, wie es ist. Nennen wir dieses Kind beim Namen. Eine solche Doktrin ist totalitär und faschistoid. Totalitär in dem Sinne, dass sie eine staatlich verordnete Relativierung menschlichen Lebens als legitimes Mittel zum Zweck in der Gesellschaftsordnung zu etablieren beabsichtigt. Und faschistoid in dem Sinne, dass diese Doktrin die Schaffung einer neuen Zivilisation, eines neuen Menschentyps und einer völlig neuen Lebensart zu erlangen verspricht. Zentrales Element dieser Doktrin ist der Transhumanismus, eine Ideologie wonach sich der Mensch selbst zu überwinden vermag, indem er neueste Technologien in den eigenen Körper integriert. Freilich ist die politische Umsetzung einer solchen Doktrin nur im Wege exzessiver staatlicher Eingriffe möglich—übrigens ein weiteres faschistoides Instrument. Man darf gespannt sein, was als nächstes kommt. Dass Gehorsam zur Pflicht wird wäre die konsequente Fortsetzung jener faschistoiden Entvölkerungspolitik aus Amerika. Schlussendlich müsste das Gesetz des Tötens wieder einziehen in unseren Alltag. Ob es tatsächlich dazu kommen wird, bleibt abzuwarten. Noch ist es nicht soweit. Doch wir taumeln in geradezu erschreckendem Tempo genau dorthin. Zwei Dinge, auf die Zeev Sternhell dereinst in seinem 2019 erschienenen Buch »Faschistische Ideologie« so eindringlich aufmerksam machte, sollten wir niemals vergessen. Erstens: Totalitarismus ist der wesentliche Kern des Faschismus. Und zweitens: Der Faschismus ist fraglos das reinste Beispiel einer totalitären Ideologie.


Totalitarismus ist der wesentliche Kern des Faschismus.

Wer es immer noch nicht glauben mag, wer nicht glauben kann, dass Kamala Harris öffentlich für eine Reduktion der Bevölkerung geworben hat, dass die Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika quasi als Sprechpuppe der selbsternannten US-amerikanischen Elite vorgeschickt worden ist, um das unsäglich zu sagen, um für eine weltweite Depopulation zu werben, um der Entvölkerung der Erde politisch den Boden zu bereiten, der ist herzlich eingeladen sich ihre Rede im nachfolgenden Video anzusehen und anzuhören und sich mit seinen eigenen Augen und Ohren davon zu überzeugen, dass es wahr ist. Das ganze Video dauert 16:19 Minuten, wer nur diesen einen, eingangs zitierten Satz hören möchte, muss das Video ab Minute 09:36 starten.



Bedauerlicherweise ist Vizepräsidentin Harris in ihrer Rede nicht näher auf die Umsetzung der New-World-Order-Politik eingegangen. Sie führte nicht weiter aus, in welcher Form sich die Biden-Administration eine Depopulation in den USA vorstellt, geschweige denn in anderen Ländern. Ob eine solche in diplomatischer Zusammenarbeit zwischen dem Weißen Haus und den Regierungen anderer Länder beabsichtigt ist oder ob das Weiße Haus sie global auch gegen den Widerstand anderer Länder umsetzen will, ist zum jetzigen Zeitpunkt ungewiss.


Der Begriff »Depopulation« beschreibt ganz grundsätzlich jede Form von Entvölkerung. Demografische Voraussetzung für eine solche ist, dass die Summe aus Geburtenrate und Zuwanderungsrate in einem bestimmten Land kleiner ist, als die Summe aus Sterbe- und Abwanderungsrate. Mit anderen Worten, um einen Entvölkerungsprozess aktiv in Gang zu setzen, müssen in der Summe pro Jahr mehr Menschen gestorben und abgewandert, als durch Geburt und Zuwanderung hinzugekommen sein in einem Land. Während länderspezifische Zu- und Abwanderungsraten für eine globale Entvölkerungspolitik ohne Bedeutung sind, sie entscheiden schließlich nur über die globale Verteilung der ohnehin schon existierenden Population, stellen die Geburtenrate und die Sterberate dagegen zwei zentrale Instrumente einer Depopulationspolitik dar. Angesichts der neuen Biden-Harris-Doktrin ist die Öffentlichkeit mithin gut beraten sowohl die Übersterblichkeitsstatistik als auch die Geburtenstatistik besonders aufmerksam im Blick zu haben. Auffällig ist nämlich schon jetzt, dass die Wachstumsrate der Weltbevölkerung in einer aktuellen UNO-Schätzung für das Jahr 2050 mit 0,46 angegeben wird.



Nur zum Vergleich: Im Jahre 2021 wurde die Wachstumsrate der Weltbevölkerung noch mit 0,87 gemessen. Die UNO-Schätzung geht demnach davon aus, dass die Weltbevölkerung im Jahre 2050 beinahe halb so langsam wächst wie 2021. Bedauerlicherweise macht die UNO keine Angaben darüber, wie sie zu diesem Wert kommt. Ob die Reduce-Population-Doktrin der Biden-Harris-Administration in dieser Schätzung bereits berücksichtigt wurde, ist nicht bekannt. In jedem Falle sind wir gewarnt! Kamala Harris Worte sollte jeder Mensch auf der Welt als Warnung verstehen. Die amtierende Regierung der USA hat der Öffentlichkeit mitgeteilt, was geplant ist. Zu ignorieren, was diese Regierung mitgeteilt hat, wäre ein schwerwiegender, nicht wieder gutzumachender Fehler. Andere Generationen vor uns, begingen ihn bereits, diesen Fehler, und sie zahlten einen extrem hohen Preis dafür. Auch hierzu finden sich in den Geschichtsbüchern Beispiele genug.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page