• Marko Thomas Scholz

Projektionsfläche: »NAZI«

Wittgenstein brachte es auf den Punkt: »Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt«. So gesehen ist die hysterische Welt der Umweltbewegten recht begrenzt!



Der Begriff »NAZI« hatte im deutschen Sprachraum bis vor kurzem, das heißt in der Zeit vor Greta, Fridays for Future und Extinction Rebellion nur eine einzige Bedeutung. Mit ihm bezeichnete man die Faschisten des Deutschen Reiches, nicht zuletzt in der Zeit von 1933 bis 1945, jenen zwölf Jahren totaler Herrschaft an deren Ende die Geschichtsschreibung, beinahe der gesamten Welt, ein davor und danach erforderlich machte und deren prägendste Eigenschaften Menschenverachtung und Tod gewesen sein dürften.


Der Begriff »NAZI« mutiert.

Gegenwärtig ist jedoch zu beobachten, dass die Bedeutung des Begriffs »NAZI« mutiert. Trefflicher müsste man sagen, dass der Begriff »NAZI« aktuell einer geschichtsrevisionistischen Bedeutungsmetamorphose ausgesetzt ist. Er dient nämlich neuerdings als pejorative Projektionsfläche für nahezu jede politische Ideologie, die nach der parlamentarischen Farbenlehre des Deutschen Bundestages nicht rot oder grün, also nicht sozialdemokratisch, nicht sozialistisch und nicht umweltorientiert ist. Wer bspw. die These der promovierten Mediävistin Verena Brunschweiger, wonach ein Kind das Schlimmste sei, was man der Umwelt antun könne, weil es rund 50 Tonnen CO2 im Jahr emittiere, inhaltlich als das entlarvt, was es tatsächlich ist, nämlich als hirnlose Verbaldiarrhö einer narzisstischen Feministin mit dissozialer Persönlichkeitsstörung, dann etikettiert die neuapostolische Gemeinschaft der Moralfundamentalisten diese Erkenntnis im Chorgesang der oben genannten neuen Linken ebenfalls mit dem Rubrum »NAZI«.


Kritik an Gretas naiven Forderungen ist wie Häresie.

Ein NAZI ist natürlich neuerdings erst recht, wer die Ineffizienz und Ineffektivität einer rein nachfrageorientierten und noch dazu ausschließlich unilateralen Klimapolitik erkannt hat und mit dieser Kritik an die Öffentlichkeit geht. Ganz nach dem Motto: Kritik an Gretas naiven Forderungen ist gleichbedeutend mit der Leugnung des Klimawandels. Und wer den leugnet, wird unverzüglich auf eine Stufe mit der AfD gestellt und muss folglich zwangsläufig ein NAZI sein, auch wenn er/sie deutlich nach 1945 geboren wurde. Damit kein Missverständnis entsteht sei an dieser Stelle folgendes klargestellt: Die AfD hat zweifelsohne Faschisten als Mitglieder. Faschist ist man aber nicht, weil man den Klimawandel leugnet, sondern weil man die menschenverachtende Ideologie des Faschismus befürwortet und/oder sich zu dieser sogar aktiv bekennt. Die korrekte Bezeichnung für solche Menschen ist aber »Neo-NAZI« und nicht »NAZI«. Das Präfix »Neo« entstammt dem Altgriechischen und bedeutet nichts anderes als »Neu«. Wer Neo-NAZIS und NAZIS sprachlich in einen Topf wirft hat keinen sonderlich weiten Weg mehr zurück zu legen, um diesen nicht ungefährlichen, weil folgenschweren Schritt auch gedanklich nachzuvollziehen. Auf gar keinen Fall aber ist jemand ein NAZI, weil er nicht auf das führerlose Pferd der Klimaaktivisten, das unser Land ohne Reiter erreicht hat, aufspringt und die Zügel ergreift.


In der letzten Kalenderwoche des Jahres 2019 bezeichnete Danny Hollek, ein freier Mitarbeiter des WDR, die heutige Großelterngeneration pauschal als »Nazisau«. Rainer Rupp kommentierte diese Entgleisung trefflich mit dem Satz: »Wer 2019 ganze Bevölkerungsgruppen pauschal mit Umweltsau oder Nazi-Sau beschimpft und sich gut dabei fühlt, hätte 1939 auch „Judensau“ gerufen.« Es ist jetzt an der Zeit zu erkennen, dass die Konnotation des Begriffs »NAZI« niemals einer Apologetik unterworfen werden darf, nach welcher rot-grüne Ideologien ohne Ausnahme das Gütesiegel ex cathedra erhalten, während allen übrigen politischen Ideologien unterschiedslos das Etikett »radikal böse« aufgestempelt wird. Eine Gesellschaftsordnung, die nicht von der Gesellschaft als Ganzes mitbestimmt, sondern nur von rot-grünen Teilen der Gesellschaft diktiert werden darf, ist selbst totalitär.




0 Ansichten

Subscribe to Our Newsletter

© Strategic Laboratory • Marko Thomas Scholz