top of page
  • AutorenbildMarko Thomas Scholz

Excess mortality hits +16%, highest 2022 value so far

Aktualisiert: 6. Okt. 2022

Die statistische Behörde der Europäischen Union (Eurostat) hat die neuesten Daten zur Übersterblichkeit in der EU27 sowie in den vier EFTA-Ländern veröffentlicht.

 

Es ist eine nicht länger zu verheimlichende Tatsache: In der EU27 zzgl. der vier EFTA-Länder Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz steigt die Übersterblichkeit gegenwärtig signifikant an. Im Juli 2022 lag sie in allen 31 Staaten im Durchschnitt bei genau 15,8%, gerundet also bei 16%. Wer das sagt? Das sagt die statistische Behörde der Europäischen Union (Eurostat) in ihrer amtlichen Statistik. Der Hyperlink zur Eurostat-Datenbank befindet sich am Ende dieses Beitrags. Weitere Datensätze, u.a. zu den Themen Sterblichkeit, Fruchtbarkeit und weitere Bevölkerungsindikatoren, finden sich hier.



Visualisiert man diese Daten und lässt die EFTA-Länder außen vor, z. B. wie in der obigen Infografik, kann man erkennen, dass der Durchschnitt der Übersterblichkeit im Juli 2020, als die neuartigen mRNA-Impfstoffe noch nicht verabreicht wurden, in der EU27 bei gerade einmal 3,5% lag. Ein Jahr später, im Juli 2021 war die Übersterblichkeit dagegen schon auf durchschnittlich 8,3% gestiegen und ein weiteres Jahr darauf, im Juli 2022, hatte die Übersterblichkeit innerhalb der Union bereits 13,6% erreicht. Die Frage: »Was ist die Ursache für diesen Zuwachs an Übersterblichkeit?« ist folglich von zentraler Bedeutung und außerdem längst ein Politikum. Zwei Theorien haben sich herausgebildet. Der einen Theorie zufolge ist COVID-19 die Ursache. Der anderen Theorie zufolge ist die mRNA-Impfung der Grund für den rasanten Anstieg der Übersterblichkeit. Welche der beiden Theorien die Wahrheit beschreibt, das gilt es herauszufinden. Je schneller, desto besser.

 


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page